Der Verein Jenaer Tanzhaus e.V. wurde am 17.1. 1991 von Veranstaltern der Reihe „Volkstanz zum Mitmachen“ gegründet, um weiterhin kulturell aktiv sein zu können. „Volkstanz zum Mitmachen“- ist eine Idee der ungarischen Tanzhausbewegung in den 80ziger Jahren, die in der DDR als alternative Szenekultur Mitte der achtziger Jahre ebenfalls etabliert wurde z.B. in Leipzig, Berlin und Jena. In Jena gründete sich 1994 auf Initiative von der Folkgruppe „Saitenwind“ unter Eric Pawlitzky an der Universität Jena die Tanzgruppe „Zucker& Zimt“ unter Teamleitung u.a. von Thomas Knoll, Claudia Mann(Tanzmeisterin), Frank Mewes, Martin Spantzel und Rena Fritsch (Tanzmeisterin). Die Tanzveranstaltungen wurden mit der Musikgruppe „Schillebold“(Steffen Laute, Steffen Prietzsch, Michael Müller, Antje Holzbauer u a. als Liveband ,einem Tanzmeister und der Tanzgruppe als Vortanzgruppe seit 1986 regelmäßig angeboten. Die 750 Jahrfeier Jena, der Film „die Fackel“ , die Planwagentour mit „Bumfidl“ und Orje Zurawski und Touren nach Siebenbürgen, Ungarn und in den Ural, ein Festival im Volkshaus mit 800 Teilnehmern und danach Hausverbot( der Boden kam in Schwingung) und unvergeßliche Abende im Collegienhof, Kulturhaus Bären ,dem Kulturhaus Neulobeda bzw. abends im Paradies waren die Höhepunkte. Im Vorwendejahr gab es ebenfalls Kontakte zum Erlanger Tanzhaus e.V., die dank unserer privaten Einladung in Jena weilten und musizierende Gäste eines Tanzfolkfestivals im Kulturhaus Göschwitz waren.
Für diese sträfliche Ordnungswidrigkeit wurden dann die Veranstalter Rena und Thomas belangt. Vieles über diese Vorwendezeit kann man in den Stasiakten nachlesen.
Das Erlanger Tanzhaus stand auch bei der Gründung des Jenaer Tanzhauses hilfreich zur Seite. Es wurde bis 1994 die Volkstanzreihe weiter angeboten u.a. im Kollegienhof und erste Kinderprogramme mit „Bumfidl“ und den ausgebildeten Tanzmeisterpädagogen Claudia und Rena entstanden.
Ein erweitertes multikulturelles Profil bekam der Verein im September 1994 mit der Schaffung von ABM Stellen für Christin Stöbe und Rena Fritsch und dem Vereinssitz in der Kindervilla der Stadt Jena. Jetzt wurde auch Tanzen am Nachmittag in den Schulen von Jena und in der Kindervilla angeboten. Es gab neben Volkstanz auch Ballett, Jazz, Hip Hop, Bauchtanz, Flamenco, Salsa und Tango argentino zu Lernen u.a. mit Ralf Fischer, Ellen Wulfert, Uta Vogler, Ernesto Fonseca Sosa, Jacqueline Menzel, Rüdiger ,Pavel Sternberg und Rena Fritsch.
Im Büro hielt lange Barbara Jüngling die Fäden in der Hand.
Im Herbst wurde oft eine Kulturwoche zu einem bestimmten Land bzw. auch Ländertanzprojekte in den Sommerferien mit den Kindern veranstaltet.
Wir waren beim 1. Erlanger Tanzhausfest nach der Wende dabei, beim
1. Folk-und Tanzfest in Rudolstadt, bei den ersten Kulturarenen mit einem Workshopprogramm und inhaltlich beteiligt am Kulturarenaball, als es ihn noch gab.
Leider wurde die Kindervilla von der Stadt verkauft und die Kulturarena bekam ein anderes Profil.
Wir können stolz sein, die ersten in Jena gewesen zu sein,
die Tanzszenekulturen wie Salsa, das Weltkulturerbe Tango argentino und Flamenco, aber auch die Orientalische Tanzkunst zum Lernen und als Hörgenuss angeboten haben.(seit 1995)
Die Workshops mit namhaften Künstler wie Bettina La Castana, Maria Serrano, Chiche Nunez, Hector Corona
und ein wunderschönes Flamencofest im Innenhof der Universität ,Tangokonzerte im Theaterhaus und Bälle im Normannenhaus und im „Schwarzen Bären“ bleiben aus den 90zigern in Erinnerung.
Mit der Jahrtausendwende und der fast kompletten Eigenfinanzierung
der Räume und des Personals musste mit wenig Mitteln viel angeboten werden, aber auch die Beiträge erhöht werden.
Nach der Kindervila, waren wirlange bis 2015 im Möckelhof am Löbdergraben 28 mit einem Bürö und dem Tanzhausstudio für Ballett, Kindertanz und orientalischem Tanz bzw. Flamenco zu finden. Das Werbeschild am Löbdergraben 28 hängt noch. Im Innenhof wurde ein mehrstöckiges Eigentumshaus gebaut.
Leider parallel dazu lief auch der Verkauf unseres geliebten Salsa- und Tango argentino Veranstaltungsortes , dem Ricarda Huch Haus am Löbdergraben 7 durch die Stadt Jena.
Wie schon nach dem Kindervilla Auszug rettete uns ein privater Vermieter und wir konnten die jetzigen größeren Räumlichkeiten, ein 100 Jahre alter Jugendstilsaal mit Nebengelass am Camsdorfer Ufer 17 beziehen. Hier bietet sich eine traumhafte Kulisse mit schiebbaren Spiegelwänden für die Ballettausbildung; Kindertanz, Popstartanzen,
Salsa, Tango, Bauchtanz, Flamenco, Zumba, Standard/Latein, Pilates ,aber auch Breakdance geht auf dem Parkett.
Beliebt sind sonntägliche Workshops und Tanzcafes. Für lange Tanzabende (da wir dezibilbegrenzt sind) am Samstag kooperieren wir mit dem Restaurant Bauersfeld und dem Paradiescafe. Internationale Festivals wurden in den letzten Jahren als Projekt im Bereich Tango u.a. mit den Weltmeistern 2019 durch geführt.
Volkstanz wird heute von unseren Nachfolgern der Folkarena angeboten
und von uns im Bereich Kindertanz und Tanztherapie, wo wir lange mit der Lebenshilfe kooperierten.
Heute bestehen noch Kooperationen zum Hochschulsport, der Volkshochschule und zu zahlreichen Grundschulen und früher auch zu mehr Kindergärten. Leider waren an städtischen Kindergärten diese
Angebote nicht mehr erwünscht, so das Finanzlücken entstanden,
aber durch die Aufnahme einer erzieherischen Teilzeittätigkeit ausgeglichen werden konnte.
Aktuell wollen wir natürlich 30 Jahre Tanzhaus mit unseren Mitgliedern und Förderern feiern. Die Pandemie zwingt uns zu warten. Wir brauchen mehr als je zuvor Beiträge, Zuschüsse und Spenden, um
die 1jährige Veranstaltungspause zu überleben.
Professioneller werden wir im Moment mit unseren Online Angeboten.
Probiert Sie aus. Tretet mit uns in Kontakt über eine Mail an post@tanzhaus-jena.de oder fritschrena@gmail.com
Wir suchen immer neue Mitstreiter und Ideen. Eine neue Idee ist unser Online Tangokulturgespräch über Orchester, Sänger ,Tanzpaare mittwochs mit Fans z.B. aus Hamburg und L.A. Weiterhin unser 14tägiger Online Salsatreff für zu Hause und unser Online Ballettraining mit einem ehemaligen Ballettänzer.
Wir haben auch eine neue Seite Spenden eingerichtet, wo ihr mit einem kleinen Beitrag unsere Planung für das weitere Geburtstagjahr fördern könnt. Spendenquittungen stellen wir bei Mitteilung der Addresse gerne aus.
Wir danken allen, die in den 30 Jahren sich ehrenamtlich mit ihren Iddeen und als Vorstand eingebracht haben.( Claudia Mann, Jürgen Blüm, Jörn Güsewell, Pavel Chromzcak,
Christoph Democh, Katrin Höckrich, Katja Titel, Sven Hennig, Cornelia Zimmermann und Rena Fritsch.